Neophytes + As Above, So Below Programm für August-September Online

Art in the Underground 2020/21 – As above, so below
Sasha Amaya, Clara Brinkmann, Philine Puffer, Florine Schüschke, Juli Sikorska
neue Gesellschaft für bildende Kunst
14 August – 30 September 2021

IMAGE: Neophytes von Sasha Amaya, 2021.

KUNST IM UNTERGRUND 2020/21: AS ABOVE, SO BELOW
Interventionen im Stadtraum um die U8 Franz-Neumann-Platz und Leinestr. und auf dem »Berliner Fenster«

SASHA AMAYA
CLARA BRINKMANN
PHILINE PUFFER
FLORINE SCHÜSCHKE
JULI SIKORSKA

Im Rahmen des offenen Wettbewerbes »Kunst im Untergrund 2020/21: as above, so below« werden fünf Arbeiten realisiert, die sich mit sozialen Biotopen und dem Wandel städtischer Lebensräume auseinandersetzen.

Der Wettbewerb findet seit über 60 Jahren statt, bei der diesjährigen Ausgabe steht die U-Bahnlinie U8 im Fokus, deren Verlauf eine Achse längs durch die Stadt bildet. Im Norden, am U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz, werden Bodenpreise, der Immobilienmarkt, die Privatisierung von Wohnraum sowie Umsiedlungen menschlicher wie pflanzlicher Akteur_innen und deren Konsequenzen thematisiert. Im Süden, am U-Bahnhof Leinestraße, werden diese Diskurse um die Beschäftigung mit spekulativen Möglichkeiten für neuen Wohnraum und mit Einflüssen der Erderwärmung auf urbane Lebensräume erweitert.

Im Fahrgastfernsehen, dem »Berliner Fenster«, werden auf humorvolle und kritische Weise die Rolle der U-Bahnhöfe insgesamt sowie deren Bewertung durch die Stadtbewohner_innen befragt. Im Zusammenspiel der Arbeiten wird der Untergrund gedanklich wie räumlich mit dem oberirdischen Teil der Stadt verbunden und global geführte Debatten finden sich in lokalen Strukturen wieder.

Der Kunstwettbewerb, ursprünglich mit dem Titel »Kunst statt Werbung« ausgestattet, fand erstmals im Jahr 1958 in Ostberlin statt – die teilnehmenden Künstler_innen waren
aufgerufen, Plakate für den Frieden zu entwerfen. Die eingereichten Arbeiten wurden auf den Hintergleisflächen am U-Bahnhof Alexanderplatz ausgestellt. Während ein Großteil der damaligen DDR-Institutionen nach 1989 aufgelöst oder umbenannt wurde, konnte sich der Wettbewerb behaupten. Seit Anfang der 1990er Jahre setzt die nGbK in Zusammenarbeit mit den Senatsverwaltungen unter dem Projekttitel »Kunst im Untergrund« künstlerische Arbeiten in oder in unmittelbarer Nähe von Berliner U-Bahnhöfen um. Die nGbK lobt den einphasigen Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund 2020/21 »as above, so below« auf Grund der Eindämmungsmaßnahmen zu Covid-19 deutschlandweit anstatt wie in den vergangenen
Jahren international aus.

Zum Abschluss des Projektes erscheint ein Katalog auf Deutsch und Englisch.

nGbK-PROJEKTGRUPPE:
Barbara Green
Lorena Juan
Marenka Krasomil
Isabelle Meiffert
Mirko Winkel

KURATORISCHE ASSISTENZ:
Savannah Thümler

»Kunst im Untergrund« ist ein Projekt der neuen Gesellschaft für bildende Kunst.

Für mehr über asso klicken Sie hier.